in die sächsische Schweiz - Mein fotografischer Weg

Mein fotografischer Weg
Mein fotografischer Weg
Direkt zum Seiteninhalt
Beim letzten Update ist mir aufgefallen, wie verrauscht einige der Bilder waren.
Dieser Makel war am Rechner nocht nicht zu sehen.
Ich vermute das dies durch zu starkes Schäfen zustande kam.
Da diese Bilder aber zu meinem Weg gehören, lasse ich auch die nicht schönen Bilder,
der Ehrlichkeit halber, erstmal mit auf der Seite.



Mich zog es wieder einmal in die sächsische Schweiz.
4.00 Uhr klingelte der Wecker.
Sachen waren schon gepackt.
Ins Auto gesetzt und los ging es.
Ich wollte zum Sonnenaufgang vor Ort sein.
Dieses mal sollte es nicht auf die Bastei gehen.
Ich wollte weg von den "Foto Hot Spots"
Und das mit Erfolg. In den 3h war ich nahezu allein und konnte die beobachten,
wie sich die Farben der Landschaft ständig änderten.

Ich bin sehr dankbar für das Privileg so einen Sonnenaufgang erleben zu dürfen.
Dafür lass ich jetzt die Bilder sprechen.

Anfang August.
Unser geplanter Ausflug zur Bastei.
Wir haben uns viel bewegt und das verlängerte Wochenende genossen.
Ich hatte natürlich auch einige Aufnahmen geplant.
Dieses Panorama bei Sonnenuntergang bot sich uns auf dem Weg zu den Schwedenlöchern.

Beim Abendessen im Panoramarestaurant sahen wir in der Ferne ein Gewitter ziehen. Wir wurden an diesem Abend mit einem sehr tollen Anblick belohnt.
Das Gewitter ist auf dem Weg.
Hier hat einfach alles gepasst.

Links die Festung Königstein.
Ich erfreute mich gerade an der S-Bahn (weißer Strich), die aussah wie eine Modelleisenbahn.
Plötzlich schossen die drei Blitze herab.
Hoffentlich kam niemand zu Schaden.
Am Samstag Morgen klingelte 4.30 Uhr mein Wecker. Total verschlafen begab ich nach draussen. Ich wollte meinen ersten Sonnenaufgang fotografieren. Wie zu erwarten, war ich nicht der Einzige mit dieser Idee.

Was für ein Anblick!!
Nach dem Frühstück ging es zum Lichtenhainer Wasserfall und danach zum Herrenhausfelsen in Tschechien.

Es war ein regnerischer Tag. Ich richtete die Kamera ein.
Alles war bereit.
Der Wasserfall ist ja bekanntlich nur kurz zu sehen. Als es soweit war kam die Sonne raus.
Also schnell die Einstellungen geändert und ab dafür.
Am Parkplatz zum Lichtenhainer Wasserfall.

Panska Scala.

Die Herrenhausfelsen.

Sonntag ging es wieder 5.00 Uhr am Morgen nach draußen.
Es hatte in der Nacht erneut geregnet und ich hoffte, die Basteifelsen mit einem niedrig stehenden Nebel fotografieren zu können.
Heute waren sehr viele Fotografen unterwegs. Ich fand mich wieder an dem Platz vom Samstag ein.
Mir bot sich ein interessanter Anblick.
An diesem Morgen hing der Nebel wie eine Glocke in den Felsen. Einige Fotografen warteten sehr geduldig auf ihr Wunschbild. In den Gesprächen der jungen Leute,welche ich zwangsläufig mithören musste, ging es um die Jagd nach "dem perfekten Bild". Wird bestimmt eine spannende Sache.  Mir war allerdings sofort klar: "Diesen Sport mach ich nicht mit." Mir geht es um etwas anderes.
Ich sah mich in meiner Umgebung um. Und...

Zum Abschluß sind wir noch einmal ins Kirnitzschtal gefahren. Vorbei am Lichtenhainer Wasserfall, ging es bis nach Hinterhermsdorf. Unser Ziel war die Obere Schleuse.
Nach etwa einer Stunde kamen wir an.

copyright by Dirk Becker-Hempel
Mail: Dirk@m-f-w.de
Zurück zum Seiteninhalt